Von den unendlichen Segnungen des Monats Ramadan

Der Monat Ramadan ist die heiligste Zeit Gottes im Jahr. Das Fasten darin ist eine Gnade für uns, es ist aber letztlich „nur“ ein Aspekt von vielen in diesem Monat. Von den unendlichen Segnungen des Monats Ramadan weiterlesen

Advertisements

Wer zuerst?

„America first“ – so lautet der Slogan des amtierenden „Führers“ der westlichen Welt, Donald Trump. Zuerst wir, dann die anderen. Das ist Kapitalismus pur. Christliche Nächstenliebe? Das ist nicht modern. Das Christentum oder das sog. jüdisch-christliche Erbe wird als Parole nur aus dem verstaubten Archiv des religiösen Gewissens des Westens herausgekramt, wenn Islam, Muslime und Scharia wieder als böse Antagonisten herhalten müssen. Modern ist daher Egoismus. Wer zuerst? weiterlesen

Die Botschaft Imam Hussein’s verbreiten

Ich habe gehört, dass es in mehreren deutschen Städten in diesem Jahr Aschura-Programme gab, die entweder komplett oder nahezu komplett in deutscher Sprache abgehalten wurden. Aber ich sehe hierzu nur sehr wenige Videos im Internet. Das geht so nicht!

Hätten Sayyeda Zeinab und Imam As-Sajjad nicht mündlich verbreitet, was sie in Karbala gesehen und erlebt haben, wüssten wir heute nur bruchstückhaft darüber Bescheid. Hätten Sie nicht am Hofe des Tyrannen und seines Gouverneurs in Kufa die Lehre von Aschura belebt, wäre diese Lehre bereits im Sand der irakischen Wüste untergegangen. Die Botschaft Imam Hussein’s verbreiten weiterlesen

Nacht der Heimatlosen

Neun Nächte haben wir uns zum Gedenken an Imam Hussain und seine Gefährten versammelt, Vorträge gehört, Azaa und Latmiyyas gelauscht, Tränen vergossen.
Den ganzen Abend waren wir mit der Gemeinschaft versammelt, bis spät in die Nacht. Es hat schon etwas an den Kräften gezerrt. Heute können wir uns wieder ausruhen. Nacht der Heimatlosen weiterlesen

Wahre Liebe zu Imam Hussein – Liebe zur Gerechtigkeit

day-of-ashura-in-iran-2015-2

„Wahrlich das Märtyrium von Imam Hussein entfacht in den Herzen der Gläubigen eine Flamme, die niemals erlischt.“

So heißt es sinngemäß in einer Überlieferung über die Liebe der Gläubigen zu Imam Hussein. Aber was ist damit gemeint? Ist damit gemeint, jedes Jahr aufs Neue Tränen aus Trauer um die Ermordung Imam Husseins und seiner Gefährten zu vergießen, ohne hieraus Lehren zu ziehen? Gar sein Leben zu verändern? Wahre Liebe zu Imam Hussein – Liebe zur Gerechtigkeit weiterlesen

Monat Ramadan – Monat der Dankbarkeit

Erst wenn wir krank sind, merken wir was für einen Wert die Gesundheit hat. Erst wenn jemand, den wir lieben uns verlässt, merken wir was für einen Wert die Person für uns hatte. Erst wenn wir fasten, merken wir wie wichtig es doch ist, Essen und Trinken zu haben. Monat Ramadan – Monat der Dankbarkeit weiterlesen

Monat Ramadan – Mit Imam Chamene’i zu Imam al Mahdi

monat_ramadan06

„Sie sehen ihn als fern an, wir aber sehen ihn als nah“, so heißt es am Ende des Bittgebetes der Treueverpflichtung (Dua ul Ahd).

Wann ist denn nun seine Rückkehr, wenn man sie als nah ansieht? Es gibt leider eine verbreitete Meinung unter Schiiten, vor allem unter denjenigen der klassischen und teils rückständigen Lehren, dass wir als islamische Ummah keinen Einfluss auf den Zeitpunkt der Rückkehr des 12. Imams hätten. Wie ich heute in einem Vortrag nochmals hören musste: „Er kommt, wann er will. Er ist doch nicht auf uns angewiesen.“ Oder sie sagen: „Nur Allah weiß, wann er kommt. Und dieser Zeitpunkt steht bereits fest. Und wir können diesen Zeitpunkt nicht ändern.“

Das ist aber unlogisch und zu kurz gedacht. Natürlich kennt nur Allah den Rückkehrzeitpunkt des Imams. Und er hat diesen festgelegt, kein Zweifel. Aber wann ist denn dieser Rückkehrzeitpunkt, wenn wir davon ausgehen, dass der 12. Imam ohnehin zu jeder Zeit bereit ist aus der Verborgenheit in die Offenkundigkeit zu treten? Die Antwort muss logischerweise lauten: Wenn wir dazu bereit sind. Das ist der Zeitpunkt, den Allah festgelegt hat. Das ist nicht so geheimnisvoll wie diese Leute immer zu suggerieren versuchen, nein, es ist reine Logik auf Basis der Religion. Sind wir bereit, wird er erscheinen, ganz einfach. Die Beurteilung unserer tatsächlichen Bereitschaft, liegt aber bei Allah. In unserer Hand liegt es, alles dafür zu tun, bereit zu sein. Monat Ramadan – Mit Imam Chamene’i zu Imam al Mahdi weiterlesen

Imam Chomeini – 27. Gedenktag seines Dahinscheidens

chomeini_bildergalerie17Manuskript zu meinem heutigen Vortrag bei der Gedenkversanstaltung im Islamischen Zentrum Hamburg (04.06.2016). Motto der Veranstaltung war „Imam-Chomeini- Wiederbeleber der Offenbarungslehren“

Imam Chomeini, oder genauer Imamm Sayyed Ruhullah al Moussawi al Chomeini, möge seine reine Seele geheiligt sein, war ein tatsächlicher Beleber der Offenbarungslehren, ein Wiederbeleber, ein Erwecker, ein Eretter seiner Zeit, ein historischer Revolutionär. Er war aber auch ein Philosoph, ein Denker, ein Gelehrter, ein Politiker, ein Feldherr und vieles weitere mehr.

Er belebte den Islam und die Muslime, aber auch das Christentum und die Christen, und das Judentum und die Juden und auch die anderen Monotheisten. Das erkannte man vor allem an dem Diskurs, der nach der Revolution in der Welt über die Religionen geführt wurde und an der Neuentdeckung der Religion. Imam Chomeini – 27. Gedenktag seines Dahinscheidens weiterlesen

2. Brief des Islamischen Revolutionsführers Imam Khamenei an die Jugend im Westen

Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Begnadenden

An alle jungen Menschen in den westlichen Staaten!

Die bitteren Vorfälle, die in Frankreich durch blinden Terrorismus ausgelöst wurden, haben mich erneut dazu bewogen mit Euch jungen Menschen in den Dialog zu treten. Ich bedauere es, dass solche Ereignisse der Anlass dazu sein müssen. Sollten schmerzhafte Ereignisse nicht zur Suche nach Auswegen und zum Gedankenaustausch führen, wird der Schaden noch viel größer sein.

Das Leid jedes einzelnen Menschen, wo immer auf der Welt, stimmt von Natur aus die Mitmenschen traurig. Ein Kind, das vor den Augen seiner Lieben stirbt, eine Mutter, deren familiäres Glück sich plötzlich in Trauer wandelt, ein Mann, der den leblosen Körper seiner Frau rennend in eine Richtung wegträgt oder ein Zuschauer, der nicht weiß, dass er in einigen Augenblicken die letzte Szene seines eigenen Lebens sehen wird – alles Szenarien, die die Gefühle und Emotionen eines Menschen aufwühlen. Wer auch nur einen Hauch Liebe und Menschlichkeit besitzt, den lassen solche Szenen nicht unberührt und erfüllen ihn mit Schmerz, ob sie sich nun in Frankreich abspielen oder in Palästina, Irak, Libanon oder Syrien. 2. Brief des Islamischen Revolutionsführers Imam Khamenei an die Jugend im Westen weiterlesen

Was soll dieses Shisha-Theater?

Sie ist obligatorisch für jede gesellige Runde. Ein Muss bei jungen Leuten, wenn sie abends entspannt den Tag ausklingen lassen wollen, sei es alleine zu Hause oder mit Freunden in der „Shisha Bar“. Ich bin immer wieder erstaunt darüber, wie viele meiner Geschwister, sei es hier in Deutschland oder auch anderswo, vor allem im Libanon, kaum noch einen Moment ohne eine sog. „Shisha“, also eine Wasserpfeife, verbringen können. Es ist eine Mode, die vor allem in den letzten 10 Jahren die Jugend überwältigt hat. Was soll dieses Shisha-Theater? weiterlesen