Landtagswahlen in NRW

Wie soll man Wahlen in einem System kommentieren, in dem man als Muslim ohnehin nur das aus muslimischer Sicht für die Gesellschaft geringste Übel wählen kann, auch auf Landesebene?

Ich versuche es Mal mit guter Nachricht/schlechter Nachricht:

Gute Nachricht:
– Herbe Klatsche für SPD/Grüne. Insbesondere der sog. Schulz-Hype dürfte endlich ein Ende haben.

Schlechte Nachricht:
– Sieg der CDU
– zu viele Stimmen für die marktradikale FDP
– die AfD ist mit drin, die Linke offenbar nicht

Aus meiner Sicht befinden sich die demokratischen Systeme im Westen in einem Wandel, um nicht das Wort Krise oder gar Identitätskrise zu benutzen.
Das deutsche Parteiensystem, in seiner Form wie es seit Gründung der Bundesrepublik existiert, muss dringend überdacht werden. Aber nicht nur das System an sich, sondern auch die Parteien selbst, die in der Mitte der Gesellschaft angesiedelt werden, müssen ihr Dasein, insbesondere ihre Inhalte und Ziele überdenken.
Und natürlich die politische Kultur muss ebenfalls dringend überdacht werden, Politiker dürfen nicht den Eindruck erwecken in einer eigenen Welt, streng abgeschirmt von den Realitäten ihres Landes, zu leben.

Landtagswahlen in NRW weiterlesen

Der ethische Sieg der Hizbullah in Aleppo

Die islamische Widerstandsorganisation Hizbullah siegt heute nicht nur militärisch an der Seite der syrischen Armee in Aleppo, sondern auch ethisch. Alles, was in westlichen und arabsichen Medien an Hass-Propaganda gegen die Hizbullah und gegen Schiiten verbreitet wird, sind nichts weiter als Schreie der Verzweiflung.

Derselbe Westen und dieselben (Wüsten-)Araber, die heute mit dem Finger auf angebliche Massaker der Hizbullah in Aleppo zeigen und die gesamte Medien-Welt mit ihrer Hetze überschwemmen – wo ist ihr moralischer Zeigefinger bei den wirklich stattfindenden und nachgewiesenen Massaker der wahabitischen Saudis an Zivilisten im Jemen? Der ethische Sieg der Hizbullah in Aleppo weiterlesen

Aleppo (Halab) – letzte Bastion des Terrors

Seit Monaten finden rund um die syrische Stadt Aleppo und innerhalb Aleppos  heftige Gefechte zwischen den regulären Regierungstruppen und deren Untertstützern auf der einen Seite und den terroristischen Gruppen à la Nusra-Front und deren Unterstützer statt. Letztere wurden nach und nach zurückgedrängt. Mittlerweile fehlt zur endgültigen Befreiung von Aleppo vom wahabitisch-zionistischen Terror nur noch die Befreiung des Ostteils der Stadt. Aleppo (Halab) – letzte Bastion des Terrors weiterlesen

Soukeina ist heute Jemenitin

 

UNICEF: Saudi War Kills Six Yemeni Children a Day

Die Kinder des Jemen sind die vergessenen Kinder unserer Zeit. Ja, über palästinensische Kinder wird auch wenig berichtet, aber immerhin gibt es Berichte. Und jemenitische Kinder? Seit eineinhalb Jahren sind sie den barbarischen Bombenangriffen der vom Westen unterstützten Saudis ausgesetzt – wen das interessiert? Niemanden! Soukeina ist heute Jemenitin weiterlesen

Lächerliche zionistische Drohgebärden

9f2c79d2-9017-4eb0-86ea-1916fc36e7d6

Ein guter Freund von mir veröffentlichte heute den Artikel „Israel ist illegal“. Den Artikel veröffentlichte er auch auf der Plattform freitag.de. Prompt schrieb ihn ein glühender Zionist an und drohte ihm mit diesem und mit jenem. ( übrigens die Plattform, die eigentlich für Meinungsfreiheit steht, löschte fristlos den Autoren-Account meines Freundes) Lächerliche zionistische Drohgebärden weiterlesen

(K)ein Herz für Kindermörder

89bfb443-d4d1-4ea9-a5da-1c82426b0609

Was in der großen weiten Welt passiert, ist nur ein Spiegel dessen, was bei uns im Kleinen passiert. Die Muslime, insbesondere die arabischen Muslime, haben Palästina verkauft und verraten. Seit über 60 Jahren leidet das palästinensische Volk tagtäglich an der Barbarei des zionistischen Regimes.

Mittlerweile wird öffentlich, was zuvor geheim gehalten wurde, wenn auch mit mäßigem Erfolg: Das saudische Regime verstärkt auf höchster Ebene seine diplomatischen Verbindungen zu Israel. (K)ein Herz für Kindermörder weiterlesen

Wölfe im Schafspelz

Es gehört zum soft war (weichen Krieg) des Westens die Muslime stets mit perfideren Methoden vom geraden Weg, insbesondere vom Weg der Islamischen Revolution abzubringen.

Die Muslime sollen sich weder mit der Wahrheit, oder mit Recht und Unrecht, noch mit ihren wahren Feinden beschäftigen. Ihre Aufmerksamkeit soll einzig und allein auf ihre eigenen Bedürfnisse und auf einen künstlich geschaffenen Feind bzw. auf Symptome gerichtet sein, nicht aber auf die wahren Ursachen ihrer Probleme.

Teile und Herrsche heißt das Prinzip, das auch vor den Reihen gläubiger Schiiten nicht halt macht. Auf der einen Seite versucht man auch bei Schiiten, wie bei allen anderen Muslimen, eine Art Islam light zu etablieren. ‚Bete und faste, aber sei cool, folge den neuesten Trends, vermische westliche Mode mit deinem Hijab, oder als Mann mit deinem Bart oder deiner Frisur. Sei cool, locker und offen. Wölfe im Schafspelz weiterlesen

Was wir Muslime in Deutschland von Scheikh Ibrahim Zakzaky lernen können

386128_zariaViele werden es mitbekommen haben: Die nigerianische Armee griff am Wochenende an mehreren Orten gleichzeitig Schiiten in Nigeria an, u.a. das Haus des Anführers der islamischen Bewegung Nigerias, Scheikh Ibrahim Zakzaky, und tötete hierbei mehrere Hundert Unschuldige. Scheikh Zakzaky wurde schwerverletzt in Haft genommen.

Schaut man sich sein Leben und Wirken an, kann man auch für Deutschland wichtige Lehren ziehen: Was wir Muslime in Deutschland von Scheikh Ibrahim Zakzaky lernen können weiterlesen

Aus dem 2. Brief: Der Staatsterror Israels muss offener angesprochen werden

Israels vorgehen gegen die Palästinenser ist Staats-Terror, so Imam Chamenei. In seinem zweiten Brief, den er in diesem Jahr an die Jugend im Westen richtet, sagt er hierzu:

Das unterdrückte palästinensische Volk erlebt seit mehr als 60 Jahren die schlimmste Art von Terrorismus. Die Bürger in Europa suchen nun für einige Tage in ihren Häusern Schutz und meiden Versammlungen und überfüllte Plätze, wohingegen eine palästinensische Familie seit Jahrzehnten nicht einmal im eigenen Haus vor der Tötungs- und Zerstörungsmaschinerie des zionistischen Regimes sicher ist. Gibt es heute eine Gewalttat, die sich hinsichtlich ihrer Kaltblütigkeit mit dem Siedlungsbau des zionistischen Regimes vergleichen ließe? Aus dem 2. Brief: Der Staatsterror Israels muss offener angesprochen werden weiterlesen