Der ethische Sieg der Hizbullah in Aleppo

Die islamische Widerstandsorganisation Hizbullah siegt heute nicht nur militärisch an der Seite der syrischen Armee in Aleppo, sondern auch ethisch. Alles, was in westlichen und arabsichen Medien an Hass-Propaganda gegen die Hizbullah und gegen Schiiten verbreitet wird, sind nichts weiter als Schreie der Verzweiflung.

Derselbe Westen und dieselben (Wüsten-)Araber, die heute mit dem Finger auf angebliche Massaker der Hizbullah in Aleppo zeigen und die gesamte Medien-Welt mit ihrer Hetze überschwemmen – wo ist ihr moralischer Zeigefinger bei den wirklich stattfindenden und nachgewiesenen Massaker der wahabitischen Saudis an Zivilisten im Jemen? Der ethische Sieg der Hizbullah in Aleppo weiterlesen

Sayyid Hassan Nasrullah bei der Unterstützungsorganisation des Islamischen Widerstandes (deutsche Übersetzung)

Sayyid Hassan Nasrullah am 06.05.2016 – Festveranstaltung der Unterstützungsorganisation des Islamischen Widerstandes

In Namen Gottes des Gnädigen, des Begnadenden,

Oh ihr diejenigen, die überzeugt sind, soll Ich euch auf einen Handel hinweisen, der euch vor leidvoller Pein retten wird? Seid überzeugt von Allah und seinem Gesandten und strengt euch an auf Allahs Weg mit eurem Gut und eurem Blut. Das ist besser für euch, falls ihr wisst. Er vergibt euch eure Sünden und er wird euch eintreten lassen in Gärten, unter ihnen die Bäche strömen, und in geläuterte Ruhestätten in Gärten Edens. Dieses ist das Grandiose der Glückseligkeit. Und anderes, das ihr liebt, Hilfe von Allah und naher Sieg. Und verheiße den Überzeugten. (Qur’an Sure 61, Verse 10-13)

Ich begrüße euch alle, die ihr bei der Unterstüzungsorganisation mitarbeitet, Brüder und Schwestern. Ich danke euch für eure Teilnahme. Ich gratuliere euch allen zunächst und allen Muslimen in der Welt zum Fest der Entsendung des Propheten. Wohl einer der größten Tag der Geschichte, der Menschheit, und wohl einer der größten Tage Gottes. Sayyid Hassan Nasrullah bei der Unterstützungsorganisation des Islamischen Widerstandes (deutsche Übersetzung) weiterlesen

Zum Geburtstag Fatimas – Glaube an die Revolution stärken

Imam Chamenei sagte anlässlich des Geburtstags der heiligsten aller Frauen folgendes:

„Die Lobredner rezitieren Gedichte in Gedenken an die Verteidiger der heiligen Schreine, was sehr wertvoll ist, daran herrscht kein Zweifel. Noch wichtiger aber ist es, den Glauben unter den Jugendlichen zu stärken. Der Feind arbeitet gegen den Glauben an den Islam, gegen den Glauben an die Wirksamkeit des islamischen Systems und den Glauben an die Möglichkeiten und die Dauerhaftigkeit des islamischen Systems.“

Der Feind arbeitet Tag und Nacht daran den Geist und den Glauben der Jugendlichen zu vergiften. Das Stichwort lautet hier soft war. Seien es muslmische Jugendliche im Westen, in islamischen Ländern oder im Iran selbst. Er arbeitet daran den Glauben der jungen Leute zu schwächen, und deren Festhalten an der Revolution zu bekämpfen. Zum Geburtstag Fatimas – Glaube an die Revolution stärken weiterlesen

14. Absatz – Imam Khamenei’s zweiter Brief

„Zu meinem größten Bedauern muss ich feststellen, dass“

  • die Terroristen sind zumeist junge Menschen, und kommen überwiegend aus arabisch-islamischen Ländern, deren Zukunft verloren ist, die verführt wurden. Sie wären möglicherweise einen anderen Weg gegangen, hätte man sie nicht einer Gehirnwäsche verpasst, deshalb das Bedauern.

14. Absatz – Imam Khamenei’s zweiter Brief weiterlesen

Der Westen kann nicht ohne Terror

Oder warum muss das Jahr so enden, wie es anfing? Weiß ich es? Ich weiß es nicht. Ich kann nur vermuten, hinterfragen, ein wenig interpretieren.

Das ganze Jahr über, bereits seit Jahren, werden Menschen in Syrien, Palästina, Irak, Afghanistan oder Libanon von Terror heimgesucht, aber erst ein Anschlag in Paris bringt wieder alle aus der Fassung. Der Westen kann nicht ohne Terror weiterlesen

Putin hätte den Friedensnobelpreis erhalten müssen

Wofür dieses tunesische Dialog Dingsda den #Friedensnobelpreis bekommen hat, weiß ich nicht.

Wenn dieser Farce-Preis irgendeinen Wert und eine Bedeutung hätte, dann Putin hätte den Friedensnobelpreis erhalten müssen weiterlesen

Sayyed Nasrullah an Saudisches Regime: „Es reicht!“

Anlässlich einer Solidaritätsveranstaltung mit dem jemenitischen Volk hielt der Generalsekretär der Hizbullah heute eine Ansprache, in der er weitere Ziele des völkerrechtswidrigen saudi-amerikanischen Angriffs auf den Jemen erläuterte und für gescheitert erklärte. Hier eine zusammenfassende und sinngemäße Übersetzung seiner Rede: Sayyed Nasrullah an Saudisches Regime: „Es reicht!“ weiterlesen

Islamhetze als Ablenkung von zionistischen Verbrechen

Zunächst dachte ich, das neue Cover des „Focus“ sei ein schlechter Scherz, dann stellte sich auf der Homepage dieses Magazins heraus, dass ich mich täuschte.

Man kann sich sehr darüber aufregen, das sollte man wohl auch, zumal es aus meiner Sicht auch eine strafbare Volksverhetzung darstellt in einer solch sensiblen Zeit so ein Titelbild zu veröffentlichen, aber bei Aufregung sollte es nicht bleiben. Denn hinter diesem Titelbild, dass ein Sturmgewehr aus russischer Erfindung direkt mit dem Islam in Verbindung bringt, steckt mehr als nur ein potenzieller Umsatzknüller für den „Focus“. Sie wollen mehr Profit, sie wollen provozieren, sie wollen, dass man sich aufregt. Aber das ist nicht alles. Längst nicht alles. Islamhetze als Ablenkung von zionistischen Verbrechen weiterlesen

#Cherche le sioniste (Mach den Zionisten ausfindig)

Da französische Slogans gerade wieder in Mode kommen, habe ich mir gedacht passe ich einen altbekannten Slogan der heutigen Zeit an. Im 19. Jahrhundert verbreiteten franzsösische Kriminalisten den berühmten Ausspruch „Cherche la femme“ (Mach die Frau ausfindig) um damit zu verdeutlichen, dass hinter jedem ausgeklügelten Verbrechen eine Frau stecken muss. #Cherche le sioniste (Mach den Zionisten ausfindig) weiterlesen

Wer war’s? Islamisten! (Zum Anschlag auf „Charlie Hebdo“)

Die mutmaßlichen Attentäter von Paris wurden gestern am frühen Abend von französischen Sicherheitskräften angeblich liquidiert, nachdem sie über zwei Tage lang von sage und schreibe 88.000(!) Polizisten gejagt wurden. Die mutmaßliche Geisel konnte allerdings unverletzt befreit werden. Zeitgleich zum angeblichen Zugriff 40 km nordöstlich von Paris, griff die Polizei auch in Paris selbst ein und beendete dort eine angebliche Geiselnahme durch einen angeblichen Bekannten der mutmaßlichen „Charlie Hebdo“-Attentäter, und tötete angeblich ihn und vier Geiseln. Seine angebliche Komplizin, die auf dem verbreiteten Bild alles andere als „islamistisch“ aussieht (z.B. trägt sie keinen Schleier), soll entkommen und nun auf der Flucht sein. Wer war’s? Islamisten! (Zum Anschlag auf „Charlie Hebdo“) weiterlesen